• BREXIT • Neue Regeln • Perspektiven •

Brexit UK Ursprungsregeln - DE

Was sind Ursprungsregeln (Rules of Origin) und welche Rolle spielen sie im internationalen Handel?

Jedes Jahr werden Waren im Wert von mehr als 12 Billionen Pfund weltweit in fast allen Sprachen unter allen Nationen der Globus gehandelt. Woher wissen Zoll- und Regulierungsbehörden, wo die Ware ist herkommen, und welche geltenden Zoll- oder Produktnormen angewandt werden?

„Ursprung“ kann als die wirtschaftliche Nationalität der Ware verstanden werden. Alle international gehandelten Waren müssen spätestens dann einen Ursprung haben wenn sie beim Zoll für die Einfuhr und die Ausfuhr angemeldet werden.

Die Frage „Wo sind Ihre Produkte? aus?" scheint auf den ersten Blick einfach, aber was bedeutet es wirklich? Ist es dort, wo die Waren hergestellt wurden oder dort, wo sie versendet wurden? Und wenn die Ware in verschiedenen Ländern hergestellt worden sind, wo ist der entscheidende Punkt? Ursprungsregeln ermöglichen dem Zoll, diese Fragen zu beantworten und ermöglichen es ihm, die Herkunft bzw. den Ursprung der Waren zu bestimmen.

 

ZUSAMMENFASSUNG

1 Was ist Herkunft und welche Rolle spielt sie im internationalen Handel?

Herkunft ist die wirtschaftliche Nationalität des Produkts. Jedes importierte und exportierte Produkt hat einen Ursprung. Ursprungsregeln helfen bei der Feststellung, woher die Waren stammen.

2 Wie wirkt sich der Ursprung auf Importeure und Exporteure aus?

Nichtpräferenzielle Ursprungsregeln werden für eine Reihe von Zwecken verwendet, z. B. um zu bestimmen, welcher handelspolitischen Maßnahmen für importierte Waren gelten. Präferenzursprungsregeln werden im Rahmen von Handelsabkommen verwendet um festzustellen, ob für die Waren ermäßigte Vorzugstarife gelten.

3 Was sind die aktuellen Anforderungen/Regeln in Großbritannien?

Im Vereinigten Königreich gibt es derzeit rund 60 Freihandelsabkommen und die Präferenzursprungsregeln finden Sie in diesen Vereinbarungen. Für Nichtpräferenzursprungsregeln folgt das Vereinigte Königreich den im Kyoto-Abkommen festgelegten Grundsätzen.

 

 

Die Rules of Origin im Detail

Es gibt zwei verschiedene Arten der Ursprungsregeln

  1. Nichtpräferenzielle Ursprungsregeln. Jedes international gehandelte Produkt hat ein Ursprungsland. Nicht-Präferenzregeln Herkunft werden verwendet, um zu bestimmen, wo das Produkt herstammt. Nichtpräferenzielle Herkunft wird für verschiedene Zwecke verwendet wie zum Beispiel zu bestimmen, welche handelspolitischen Maßnahmen für importierte Waren angewendet werden (zum Beispiel Quoten, Antidumping und Ausgleichsdienst). Es wird auch verwendet für Handelsstatistik und zum Zwecke der Kennzeichnung. Jedes Land legt seine eigene nicht-präferenzielle Regeln und diese basieren auf zwei Hauptprinzipien:
  • Vollständig erzeugt: Produkte vollständig erzeugt auf dem Territorium eines Landes ohne Zusatz von ursprungsfremden Materialien.
  • Letzte wesentliche Transformation: in dem Fall, in dem mehr als ein Land an der Herstellung der Ware beteiligt war, bestimmt das Land, in dem die letzte wesentliche Transformation hat stattgefunden die Herkunft der Ware.
  1. Präferenzursprungsregeln. Präferenzregeln werden verwendet, um im Rahmen von Handelsabkommen den Ursprung zu bestimmen. Sie helfen festzustellen, ob das Produkt geeignet ist für die Anwendung des Vorzugstarifes (ermäßigter Zollsatz ) im Rahmen des Handelsabkommens. Es gibt eine Reihe von Anforderungen, die Waren, die im Rahmen eines Freihandelsabkommens gehandelt werden, erfüllen müssen, um den Vorteil der Zollpräferenzen zu genießen. Vorzugsregeln für den Ursprung werden in jedem Handelsabkommen festgelegt – sie unterscheiden sich für jedes Handelsgeschäft. Allerdings gibt es im Prinzip einige Leitlinien, nach denen Präferenzursprungsregeln festgelegt werden können:
  • Vollständig erzeugt: vollständig auf dem Territorium eines Landes erzeugte Produkte ohne Zusatz von ursprungsfremden Materialien.
  • Wesentliche Transformation: erfordert das Produkt einer bestimmten Verarbeitung zu unterziehen um als ursprünglich zu gelten. Dies kann von drei Prinzipien abhängen:
  1. Änderung der zolltariflichen Klassifizierung: nach dieser Regel müssen Materialien ohne Ursprungseigenschaft einen Tarifwechsel durchlaufen, um den ursprünglichen Status zu erlangen (siehe British Chambers des Handelstarifführers).
  2. Wertschöpfungsrechnungen: eine Regel, die erfordert einen bestimmten Prozentsatz des Gesamtwertes des Endprodukts hinzuzufügen.
  3. Spezifische Verarbeitung: eine Regel, die erfordert, dass eine bestimmte Verarbeitung in einem bestimmten Stadium des Produktionsprozesses stattfindet.

 

Welche Anforderungen resultieren daraus für Importeure und Exporteure?

Der Warenursprung muss auf einer Zollanmeldung jedes Mal deklariert werden, wenn Waren importiert oder exportiert werden (siehe den Zoll-Deklarationsleitfaden der British Chambers of Commerce).

Die Angabe der Herkunft ist besonders wichtig beim Import von Waren. Wenn es ein präferenzielles Handelsabkommen gibt, ist der präferenzielle Ursprung wichtig, um in den Genuss des ermäßigten Zollsatzes zu kommen. Im Falle das kein Handelsabkommens existiert, ist die Angabe der nicht-präferenzielle Herkunft notwendig, um sicherzustellen, dass eine angemessene handelspolitische  Maßnahmen angewendet werden.

Die Angabe eines falschen Herkunftslandes kann dazu führen, dass die Compliance-Verletzung führen oder sogar als Betrug ausgelegt werden. Als Beispiel wird das Produkt aus China importiert und unterliegt Antidumping Zoll, aber der Zoll wird nicht bezahlt, weil vom Importeur Indien als Ursprungsland deklariert wird. Dies würde als Vorsatz gesehen werden, um die Zahlung von Steuer/Zoll zu vermeiden. Der Exporteur/Hersteller ist verantwortlich für die Angabe des Warenursprungs und Bereitstellung des Ursprungsnachweises auf Verlangen des Importeurs; dieser wiederum haftet für die fehlerhafte Angabe der Herkunft.

Nicht-präferenzielle Herkunft wird bestätigt durch ein Ursprungszeugnis, das von Handelskammern in ganz Großbritannien erworben werden kann. Ein Ursprungszeugnis ist nicht obligatorisch und In den meisten Fällen reicht es aus, nicht präferenziellen Ursprung zu deklarieren.

Der präferenzielle Ursprung kann abhängig vom Text der Vereinbarung auf unterschiedliche Weise ist  zertifiziert werden. Bevorzugte Zertifikate sind in Form eines EUR1, eines EUR-Med, eines GSP FORM A Dokumentes oder ein Exporteure-Erklärung auf einer Rechnung. Für einige Vereinbarungen müssen Sie auch ein HMRC sein Zugelassener Exporteur. Ein Ursprung Zertifikat muss im Rahmen von Einfuhrdokumentation vorgelegt werden, damit das Unternehmen in den Genuss von Zollpräferenzen kommen kann.

In vielen Fällen ist der Exporteur nicht der Hersteller von einigen oder allen Bestandteilen, die für die Herstellung des Produktes erforderlich sind. In solchen Fällen ist der Exporteur dafür verantwortlich, die Herkunft dieser Teile/Eingaben mit dem Lieferanten zu ermitteln und anzugeben.

Für Importeure kann es riskant sein, sich auf die Herkunftsangabe des Exporteurs zu verlassen. Während der Beweis für die Herkunft vom Exporteur/Hersteller geliefert wird, haftet der Importeur  rechtlich für die Richtigkeit der bereitgestellten Informationen an die Zollbehörden zum Zeitpunkt der Einfuhr. Wenn ein präferenzieller Herkunftsnachweis wird vom Zoll abgelehnt wird, muss der Importeur wird den vollen Zollsatz zahlen.

Ursprungsanforderungen: der Ursprung hängt von diversen Termini ab und es sind administrative Anforderungen sind zu erfüllen. Dazu gehören Vorgaben an Buchführung, Fakturierung und Transport der Güter. Exporteure müssen mit den Gegebenheiten dieser zusätzlichen, herkunftsbezogenen Voraussetzungen vertraut sein. Ihre örtliche Kammer für den Handel kann Sie zu diesem Prozess beraten.

 

Was hat sich geändert, seit wir den Binnenmarkt der EU verlassen haben?

Nun, da Großbritannien den EU-Binnenmarkt verlassen hat, können Exporteure die Vorteile von EU-Freihandelsabkommen nicht mehr nutzen.

Die britische Regierung hat die meisten die EU-Freihandelsabkommen mit   Kontinuitätsvereinbarungen versehen, durch die die Kontinuität des Handels mit der Mehrheit der bestehenden FTA-Partner (z. B. Japan, Kanada Chile, Schweiz und Färöer und ein Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit Länder im östlichen und südlichen Afrika) gewährleistet wird. Eine Liste der bisher unterzeichneten „Kontinuitäts“-Vereinbarungen ist hier zu sehen.

Die meisten dieser Vereinbarungen sind jetzt in Kraft treten und die Ursprungsregeln variieren für jede Vereinbarung etwas, einige erlauben die „erweiterte Kumulation“ von EU-Anteilen in Waren, die  in Großbritannien hergestellt sind, andere nicht. Der erforderliche Anteil der Ausgangsmaterialien, um den Ursprung zu gewährleisten, kann je nach Vereinbarung und Warennummer variieren. Um den britischen Ursprung der Waren sicher zu stellen, müßen Exporteure Vorgaben der Herkunft, die in jedem Freihandelsabkommen für ihr Produkt nach Warencode vorgesehen sind, prüfen.

Waren, die nicht in Großbritannien produziert sind, haben keinen Anspruch auf Zollerleichterungen unter diesem Freihandelsabkommen. Zum Beispiel können Waren deutscher Herkunft, die zollfrei nach UK im Rahmen des britischen EU-Handelsabkommens eingeführt wurden, nicht zollfrei in die EU zurückgeführt werden, da sie nicht britischen Ursprungs wären!

Ähnliches gilt für Waren aus dem Vereinigten Königreich die in die EU exportiert wurden. Sie können nicht zollfrei nach UK zurück importiert werden, es sei denn, sie wurden in der EU bearbeitet werden. Dies kann zu Problemen führen für Unternehmen, die Waren (z.B. im Falle einer Reparatur) zurückbringen müssen. Sie müssen sich vorher verschiedene HMRC-Reliefs ansehen, um zu prüfen, ob ein Zollfrei-Schema angewendet werden kann.

Britische Inhalte fallen nicht mehr unter das EU-Handelsabkommen. Vereinigtes Königreich Unternehmen können unter Umständen gezwungen sein, eine nicht präferenzielles Ursprungszeugnis vorzulegen, das belegt, das die Ware wurde überwiegend im Vereinigten Königreich hergestellt wurde.

Im Einvernehmen mit der britischen Regierung hat das Netzwerk der britischen Handelskammern “Body Network“ damit begonnen, UK Ursprungszeugnisse auszustellen, die ab dem 1. Januar 2021 die zuvor ausgestellten EC-Ursprungszeugnisse ersetzt.

Für aktuelle Informationen besuchen Sie bitte den Trade Hub auf der Webseite der British Chambers of Commerce.

Hier geht es zum Original-Dokument der British Chamber of Commerce Ursprungsregeln - Rules of Origin UK

Übersetzt von motionfinity (ohne Gewähr)