Strukturiert zum Erfolg

  

Fokussiert in die Realität  

 

 

 

EU-Statement - Soziales und Unternehmensrecht

PDFDruckenE-Mail
Was ändert sich bei Mobilität, Unternehmensrecht, Arbeiten, Studieren ab 01. Januar 2021?
Beschreibung

Während der Übergangszeit profitieren britische Staatsangehörige weiterhin von der Freizügigkeit und Mobilität in der Union. EU-Bürger können auch weiterhin von ihren Freizügigkeitsrechten Gebrauch machen, um im Vereinigten Königreich zu arbeiten, studieren, ein Unternehmen gründen oder zu leben. Ab dem 1. Januar 2021 endet der freie Verkehr zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich. Dies wird Auswirkungen auf die Mobilität aller EU-Bürger und deren Familienangehörige haben, die sich nicht im Geltungsbereich des Austrittsabkommens befinden und sich im Vereinigten Königreich als Studenten, Arbeitnehmer, oder Rentner aufhalten wollen.

Während der Übergangszeit nimmt das Vereinigte Königreich am Binnenmarkt teil und genießt damit die grundlegenden Niederlassungsfreiheiten. Daher kann ein Unternehmen derzeit im Vereinigten Königreich registriert werden, während sich seine Verwaltung oder der Geschäftssitz in einem EU-Mitgliedstaat befindet. Ab dem 1. Januar 2021 werden im Vereinigten Königreich eingetragene Gesellschaften zu Drittlandgesellschaften und nicht automatisch nach Art. 54 AEUV anerkannt werden. Ihre Anerkennung wird dem nationalen Recht für Gesellschaften aus Drittländern unterliegen.